Gerda Lücken (Dudelsack)

 Wie ich zum Dudelsack spielen kam?

Als Kind fand ich dieses Instrument schon merkwürdig und faszinierend zugleich. Ein Sack, der unter den Arm geklemmt wird. Holzpfeifen, die über der Schulter liegen und das fortlaufende, tiefe Brummen, das eine Gänsehaut produziert. Wie geht das?

Erst in Edinburgh am Castle wurde dieser alte Wunsch, dieses Instrument auch spielen zu können wieder geweckt. Mein Mann und Freunde redeten mir gut zu, dass doch jetzt genau die Gelegenheit wäre, in Schottland, ein schönes Instrument zu bekommen. In der Tartan Waving Mill, direkt am Castle, war oben links im Geschäft ein kleiner Verkaufsraum. Dort spielte ein junger Mann auf dem Dudelsack. Ganz mutig habe ich mich dann bei Ewan Boyd, der dort Dudelsäcke verkaufte, schlau gemacht und nach gutem Zureden meiner Freunde auch eine Galore Bagpipe gekauft. Sie wurde flugtauglich eingepackt und mir mit guten Wünschen übergeben. Natürlich wurde es zu Hause gleich ausprobiert aber nur ein klägliches Quäken war zu hören. Zunächst fand ich im Internet alle Informationen, die ich brauchte, um selbst anzufangen. Fleißig übte ich auf einer Übungspfeife. Mir war klar, dass es eine lange Zeit der Übung braucht. Aber mein Dudelsack spornte mich an. Ich wollte unbedingt auf dem Instrument spielen können. Der Zufall brachte mich dann zu den „Moorland Pipes & Drums“. Dort wurde mir sehr beim Umgang mit dem Dudelsack geholfen. Dort lernte ich viel über das Spielen mit der Pipe und über das Zusammenspiel in der Band. Ich bin dort so herzlich und gut aufgenommen worden, dass es mir leichtgefallen ist, mich in der Gruppe zurechtzufinden. Mit einem Lächeln gehe ich zu den Übungstreffen und mit Glückshormonen, die eine ganze Woche lang reichen, fahre ich nach Hause.

Der Weg zum Dudelsackspieler war nicht leicht, aber er hat sich gelohnt. Das Üben und Lernen, sowie das Pflegen eines Dudelsacks wird nie aufhören, aber genau das macht die Sache so spannend und wird wohl nie langweilig werden.
Es ist ein erhebendes Gefühl, wenn durch das Zusammenspiel von Pipes und Drums ein Flow entsteht, der Lust auf mehr macht.

Probiert es aus!

Gerda Lücken.